Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Fastenzentrum Kirstein

§ 1 Anmeldung und Vertragsschluss

(1) Die Anmeldung zum Fastenseminar kann durch die Teilnehmer schriftlich, per Fax, telefonisch oder per Email erfolgen. Der Teilnehmer akzeptiert damit diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

(2) Die Anmeldung stellt lediglich ein Angebot der Teilnehmer zum Abschluss des Vertrages mit dem Veranstalter Fastenzentrum Kirstein (Inh. Frau Susanne Kirstein) dar und noch keinen verbindlichen Vertragsschluss.

(3) Der Vertrag kommt erst durch die Buchungsbestätigung (schriftlich, per Fax oder per email) durch das Fastenzentrum Kirstein zustande.

§ 2 Leistungsumfang

(1) Der Leistungsumfang sowie die Höhe der Vergütung ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung zu dem jeweiligen Fastenseminar, zu dem sich die Teilnehmer angemeldet haben (Anmeldung), sowie aus der Buchungsbestätigung des Fastenzentrums Kirstein.

(2) Nehmen die Teilnehmer während der Veranstaltung vereinbarte Leistungen nicht in Anspruch, kann eine anteilige Rückerstattung der Vergütung nicht erfolgen.

(3) Nicht Bestandteil des Seminars sind die An- und Abreise. Diese erfolgen auf eigene Kosten der Teilnehmer.

(4) Nach Vertragsschluss notwendig werdende Leistungsänderungen (Abweichungen vom Inhalt des Vertrages) bleiben vorbehalten, wenn sie nicht erheblich sind und sie das Gesamtprogramm nicht beeinträchtigen.

§ 3 Fälligkeit des Seminarpreises

Die Anzahlung in Höhe von 20% des Seminarpreises wird fällig 14 Tage nach Zugang der Buchungsbestätigung. Die restliche Zahlung wird fällig 14 Tage vor Beginn des Seminars.

§ 4 körperliche Anforderungen

Die Fastenwochen sind für gesunde Menschen konzipiert und vorgesehen und dienen der Prophylaxe. Es handelt sich nicht um Heilfasten im klinischen Sinne unter ärztlicher Leitung. Für die Teilnahme an den Fastenseminaren mit Bewegungs- und Wanderprogramm (ca. 3 Stunden täglich) wird die gesundheitliche Eignung des Teilnehmers vorausgesetzt. Diese wird vor Ort nicht überprüft. Mit der Anmeldung bestätigt der Teilnehmer, dass er gesund ist und insbesondere nicht an krankhaftem Unter- oder Übergewicht, an einer Essstörung oder an einer Suchtkrankheit leidet. Im Zweifel hat er vorher seinen Arzt zu konsultieren. Er erklärt weiterhin, dass er volljährig ist und in eigener Verantwortung an dem Fastenseminar teilnimmt.

§ 5 Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter

(1) Bis zwei Wochen vor Beginn des Fastenseminars kann der Veranstalter vom Vertrag zurücktreten, wenn die in der Beschreibung zum jeweiligen Fastenseminar angegebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht ist. In diesem Falle erhält der Teilnehmer eine etwaig bereits bezahlte Vergütung zurück.

(2) Der Veranstalter kann den Vertrag fristlos kündigen, wenn ein Teilnehmer die Veranstaltung derart nachhaltig stört und sich derart vertragswidrig verhält, dass dies eine sofortige Kündigung rechtfertigt.

§ 6 Rücktritt durch die Teilnehmer

(1) Ein Rücktritt von dem Seminar durch den Teilnehmer ist bis zum Beginn der Veranstaltung möglich, je nach Zeitpunkt des Zugangs bleibt jedoch der Vergütungsanspruch des Veranstalters nach Abs. (3) bis (4) bestehen, sofern nicht der Teilnehmer nachweist, dass dem Veranstalter überhaupt kein oder nur ein wesentlich geringerer Schaden bzw. Wertminderung entstanden sind.

(2) Der Rücktritt hat in Schriftform zu erfolgen. Abgestellt wird auf den Zugang der schriftlichen Rücktrittserklärung beim Veranstalter.

(3) Bei einem Rücktritt bis 8 Wochen vor Beginn des vereinbarten Fastenseminars fällt keine Zahlungsverpflichtung des Teilnehmers an. Bei einem Rücktritt ab 8 Wochen vor Beginn des Fastenseminars fällt als Ersatz für die bereits getroffenen Aufwendungen des Veranstalters eine Vergütung in Höhe von 30% der vereinbarten Vergütung an. Ab 4 Wochen vor Beginn des Fastenseminars 50% der vereinbarten Vergütung und ab dem Tag des Beginns des Seminars 90% der vereinbarten Vergütung. 

(4) Bis zum Tag des Beginns des Fastenseminars kann der Teilnehmer einen Ersatzteilnehmer stellen. Dies ist dem Veranstalter spätestens bis zum Beginn des Fastenseminars schriftlich mitzuteilen. Eine Vergütung nach den Absätzen (3) und (4) entfällt dann. Der Veranstalter kann die Ersatzperson zurückweisen, wenn sie den Anforderungen an das Fastenseminar gemäß § 4 nicht entspricht.

§ 7 Haftung

(1) Haftet der Veranstalter dem Teilnehmer gegenüber wegen schuldhafter Vertragsverletzung auf Schadensersatz, begrenzt sich dieser Schadensersatzanspruch insoweit, dass der Veranstalter

a) in voller Schadenshöhe nur haftet bei eigenem grobem Verschulden oder grobem Verschulden seines Erfüllungsgehilfen;

b) dem Grunde nach bei jeder schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet;

c) außerhalb solcher Pflichten dem Grund nach nur für grobes Verschulden einfacher Erfüllungsgehilfen haftet;

d) der Höhe nach im Falle der lit. b) und c) nur auf Ersatz des typischerweise vorhersehbaren Schadens haftet.

(2) Soweit es sich um die Verletzung von Körper, Leib und Leben handelt, gelten vorstehende Haftungsbeschränkungen.

§ 8 Verjährung

Die Ansprüche der Teilnehmer verjähren innerhalb von 12 Monaten nach Ende des Fastenseminars. Dies gilt nicht für Schadensersatzansprüche aufgrund grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Handelns und für Schadenersatzansprüche aus der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Hierfür gilt die jeweils gesetzliche Verjährung.

§ 9 Aufrechnungsverbot

Die Aufrechnung von Ansprüchen des Teilnehmers gegen Forderungen des Veranstalters wird ausgeschlossen, es sei denn, diese Forderungen sind unbestritten oder rechtskräftig tituliert.

§ 10 Abtretungsverbot

Eine Abtretung von Ansprüchen gegen den Veranstalter an Dritte ist ausgeschlossen. Ebenso ist die gerichtliche Geltendmachung von Ansprüchen des Teilnehmers durch Dritte in eigenem Namen unzulässig.

§ 11 Schlussbestimmungen

(1) Diese AGB gelten für Fastenseminare im In- und Ausland. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG).

(2) Der Gerichtsstand ist München, soweit dies rechtlich zulässig vereinbart werden kann.

(3) Nebenabreden bestehen zu diesem Vertrag nicht. Änderungen und/oder Ergänzungen hierzu bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für den Verzicht auf dieses Schriftformerfordernis.

Stand 30.08.2014

Widerrufsbelehrung, Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu wider­rufen. Die Wider­rufs­frist beträgt vierzehn Tage ab Vertrags­schluss.

Um Ihr Wider­rufs­recht auszu­üben, müssen Sie uns ihren Widerruf an

Fastenzentrum Susanne Kirstein
Lazarettstraße 11
80636 München
E-Mail: info@fastenzentrum.de
Tel: 089 13 95 95 31
Fax: 089 55 291 292

mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu wider­rufen, informieren. Machen Sie von dieser Möglich­keit Gebrauch, so werden wir Ihnen unver­züglich, z. B. per E-Mail, eine Bestäti­gung über den Eingang eines solchen Wider­rufs übermitteln. Zur Wahrung der Wider­rufs­frist reicht es aus, dass Sie die Mit­teilung über die Aus­übung des Wider­rufs­rechts vor Ablauf der Wider­rufs­frist absenden. Sie können hier ein Formular für Ihren Widerruf herunter­laden.

Folgen des Widerrufs:

Wenn Sie diesen Vertrag wider­rufen, haben wir Ihnen alle Zah­lun­gen unver­züglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurück­zuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Wider­ruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist. Für diese Rück­zahlung verwenden wir das selbe Zahlungs­mittel, das Sie bei der ursprüng­lichen Trans­aktion einge­setzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrück­lich etwas anderes verein­bart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rück­zahlung Entgelte berechnet […]

Ende der Widerrufsbelehrung